Termin

25.01.2017,
09.00 – 16.00 Uhr

Beitrag

€ 129,00
inkl. Handout und Tagungsgetränke

Ermittlung der Pflegebedürftigkeit gemäß PSG II für Leitungskräfte

Umsetzung des Neuen Begutachtungsassessments (NBA)

Mit der Einführung des Pflegestärkungs-Gesetzes (PSG) II im Jahre 2017 soll die Definition der Pflegebedürftigkeit im Vergleich zum bisherigen System, welches sich vorrangig am Hilfebedarf und an den Defiziten der Bedürftigen orientiert hat und versucht hat diesen Bedarf in Minuten zu erfassen, überarbeitet werden. Hier steht der sogenannte Selbständigkeitsgrad der Hilfsbedürftigen im Vordergrund bei der Klassifizierung in entsprechende Bedarfsgrade.

Neu ist auch, dass nicht mehr nur, wie bisher vorrangig, somatische Aspekte bei der Begutachtung berücksichtigt werden, sondern auch die kognitiven und psychischen Einschränkungen. Das neue Begutachtungsassessment prüft die Pflegebedürftigkeit in sechs Modulen: der Mobilität, den kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten, den Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen, der Selbstversorgung, dem Umgang mit krankheits-/therapiebedingten Anforderungen und Belastungen sowie der Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte. Die Prüfergebnisse der Module 7 (außerhäusliche Aktivitäten) und 8 (Haushaltsführung) gehen nicht in die abschließende Bewertung der Pflegebedürftigkeit einer Person ein. Damit wird deutlich, dass die Prüfung von Pflegebedürftigkeit mit dem neuen Begutachtungsassessment eine differenziertere und angemessenere Prüfung von Unterstützungsbedarf darstellt.

  • Wie regelt der Gesetzgeber Pflegebedürftigkeit und deren Feststellungsverfahren ab 2017?
  • Worauf achten dabei die Gutachter?
  • Wie kann die Dokumentation zur bedarfsgerechten Einstufung beitragen?
  • Welche (betriebswirtschaftlichen und strukturellen) Folgen gibt es in der Pflege?

 
Alle Unternehmen, die sich auf die Versorgung von Pflegebedürftigen Menschen fokussieren, sollen das Begutachtungsinstrument vor seiner Einführung bereits heute analysieren, um die sich daraus ergebenden wirtschaftlichen strukturellen und
administrativen Konsequenzen zu klären.

Ein klarer eigener Standpunkt im Begutachtungsverfahren und eine deutliche Argumentation bei den zukünftigen Begutachtungen werden voraussichtlich ebenso notwendig sein, wie diese auch heute sind. Und somit hat weiterhin jeder Mitarbeiter einen direkten Einfluss auf den Erfolg des eigenen Unternehmens.

 

Lehrgangsinhalte

  • Die neue Begutachtungsphilosophie
  • Unterschiede zwischen dem alten und neuen Verfahren
  • Pflege- und Bedarfsgrade im fachbezogenen Überblick
  • Vorstellung des neuen Begutachtungsassessments (NBA)
  • Begutachtungsrichtlinien und Widerspruchsverfahren
  • Erfahrungen mit der Umsetzung des NBA
  • Bedeutung und Anforderungen an die Pflegedokumentation
  • Fallbeispiele

 

Die Veranstaltung kann auch Inhouse gebucht werden. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern und in Ihrem Sinne.

Durch die Teilnahme an diesem Lehrgang können im Rahmen der „Registrierung beruflich Pflegender“ Punkte erworben werden.