Termin

04. – 05.09.2017,
09.00 – 16.00 Uhr

Beitrag

€ 249,00
inkl. Handout und Tagungsgetränke

Beratungskompetenz für Palliativfachkräfte

gem. Hospiz- und Palliativgesetz (HPG)

Schwerkranke und sterbende Menschen benötigen in ihrer letzten Lebensphase eine bestmögliche Zuwendung, Versorgung, Pflege und Betreuung, so der Gesetzgeber.

Es wird eine gesetzliche Grundlage mit dem HPG dafür geschaffen, dass vollstationäre Einrichtungen über Hilfen und Angebote zur medizinischen, pflegerischen, psychosozialen und seelsorgerischen Betreuung in der letzten Lebensphase anbieten können. Das Beratungsangebot wird von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert. (vgl. HPG)

Auch im Rahmen der Stärkung von ambulanten Palliativleistungen und Hospizdiensten wird durch die Vernetzung von verschiedenen Leistungsstrukturen ein besonderer Anspruch an die Beratungskompetenz aller Leistungsanbieter durch das Gesetz gestellt.

Ergänzend zu den bislang erworbenen Qualifikationen soll mit dem Seminar, dem Anspruch an die Beratungstätigkeit nachgekommen werden.

Gleichzeitig sollen beratende Palliativkräfte einen praktikablen Leitfaden zur Beratung erhalten, der einen ausgeprägten
psychosozialen Schwerpunkt aufweist.

 

Lerninhalte

  • Die Zielgruppe für die Palliativberatung
  • Versorgungsstrukturen und individuelle Möglichkeiten
  • Vorsorgeplanung – Krisenberatung
  • Vertrauensbildung: Kriterien an den Gesprächspartner
  • Aspekte der Psychoedukation
  • Leitfaden für eine Beratungssituation
  • Problemlösungsverhalten
  • Übungen und Selbstreflexion

 

Durch die Teilnahme an diesem Lehrgang können im Rahmen der „Registrierung beruflich Pflegender“ Punkte erworben werden.

Die Veranstaltung kann auch Inhouse gebucht werden. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern und erstellen ein für Sie passendes Lernkonzept.